Adventliche Baustelle – Bezirkskurs 2019

Am Wochenende vom 06.-08.12.2019 hat unser Bezirk einen Bezirkskurs veranstaltet, an dem 20 LeiterInnen und TeamerInnen drei verschiedene Module der Woodbadgeausbildung absolviert haben. Außerdem wurde die gesamte Gruppe von unserem Bezirksvorstand kulinarisch versorgt. Die auszubildenden Leiter*innen sind den Stämmen Stieldorf, Hennef, Seelscheid, Oberpleis und Winterscheid angehörig und sind am Freitagabend angereist.

Nach der Anreise wurde zunächst ein Kennenlernspiel gespielt, der Ablauf des Wochenendes bekannt gegeben und die berüchtigten Goodiebags an die Teilnehmer verteilt. Bei der Auswahl der Gadgets wurde weder an Finesse, noch an Kreativität gespart, was dazu führte, dass die begeisterten Teilnehmer*innen eine Tüte voll mit Dingen erhielten, von denen sie noch gar nicht wussten, wie unabdinglich oder nützlich jene seien. Danach startete direkt der erste Baustein: 1a: Identität und Leitungsstil. Hier reflektierten die Teilnehmer*innen ihren eigenen Leitungsstil und setzten sich mit verschiedenen anderen Methoden zur Gruppenleitung auseinander. Mit dem Ende des ersten Blocks wurde die Mahlzeit serviert: Ein grandioses Erdnusscurry mit gekochtem Gemüse und gebratenem Hähnchen als Topping. Nach dem Essen haben wir den Abend gemütlich mit der ein oder anderen Hopfensaftschorle und dem ein oder anderen fermentierten Traubensafttee ausklingen lassen.

Bezirkskurs 2019 - Gadgets
Bezirkskurs 2019 – Gadgets

Der nächste Morgen begann um 08:30 Uhr mit einer Morgenrunde und dem motorisch wie kognitiv anspruchsvollen Spiel „Slurp“. Danach wurde ausgewogen und nahrhaft gefrühstückt. Weiter ging es dann mit dem Modul 1c: Politisches Handeln und Mitbestimmung, in dem es um die demokratischen Strukturen innerhalb verschiedener Ebenen in der DPSG ging. Außerdem wurden Fragen bezüglich politischen Engagements in der Rolle als Pfadfinder diskutiert. Unterbrochen wurde das Seminar durch eine Mittagspause, in der eine erlesene Kartoffelsuppe serviert wurde. Später am Nachmittag fing dann bereits der dritte Baustein 2c: Pfadfinderische Methodik an. Hier wurde die Projektmethode vorgestellt, die auch bei der internationalen Woodbadgeausbildung verwendet wird. Sie besteht aus den vier Phasen Themenfindung, Planung, Durchführung und Reflexion. Nach der Präsentation bekamen die Teilnehmer*innen die Aufgabe, die weitere Abendplanung samt Abendessen nach zuvor erlernter Methodik durchzuführen. Nach langer Diskussion wurde sich auf Nudeln mit Tomatensoße (und Käse) und einem Spieleabend geeinigt. Dies wurde anschließend genauer geplant und erfolgreich durchgeführt. Nach einem (für Einzelne zu) langen Abend mit Spiel, Spannung, Spaß und Schokolade fielen auch die letzten müde in ihre Betten.

Der Sonntagmorgen begann um 09:00 Uhr mit dem Spiel „mein Dackel Waldemar“. Nach der Morgenrunde wurden noch die Spuren der vorherigen Nacht beseitigt, sodass gefrühstückt werden konnte. Nach dem Frühstück ging es weiter mit der Reflektion der Projektmethode und anschließend mit der zweiten Hälfte des Moduls 1a.Die letzten Programmpunkte beinhalteten noch das Aufräumen und die obligatorische Reflektion. Nachdem auch das hinter uns lag und noch ein Gruppenfoto geschossen wurde, packten alle nach und nach ihre Sachen und machten sich gegen 14:00 Uhr auf den Heimweg.

Für den Bericht: Tim aus Winterscheid

Bezirkskurs 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.